Citylife Food & Drinks

Support your local coffee dealer

Support your local coffee dealer! Da wir schon einig Kaffeetankstellen und Adressen für den richtig guten Kaffee vorgestellt haben (hier), begeben wir uns dieses mal auf die Suche nach den ganz kleinen, von außen eher unscheinbaren, aber von innen ganz zauberhaft überzeugenden Cafés. Nett versteckt – oder klein und fein. Dazu ein paar Klassiker, fertig ist eine Liste, die sicherlich ausreicht, um ein paar Tage wach zu bleiben:

Espresso Bar

Wer auf der Zeil Kaffeedurst verspürt, braucht nur ein paar Schritte in die „Espresso Bar“. Ideal für den schnellen Espresso an der Theke.

 

Klein und Main

Ein Ort der Ruhe und Unaufgeregtheit ist das „Klein und Main“. Ein paar Meter weiter tobt der normale Bahnhofsviertel-Wahnsinn, hier in der Moselstr. ist davon nichts zu spüren. Im schlichten und modernen Design werden Kaffee- und Teevariationen, hausgemachte Limonaden und Kuchen angeboten. Und den wirklich guten Kaffee gibt es in etlichen Variationen von der Latte bis zum Doppio, dazu etwas vom leckeren Mittagstisch, sehr empfehlenswert.

 

Lucille

Das Konzept des Lucille im Nordend ist relativ einfach erklärt: Vinyl und Kaffee. Es gibt Frühstück und Mittagessen, dazu selbst gemachten Kuchen, Cranola, Kaffee und orientalisch mediterrane Gerichte. Die Musik kommt von nebenan, aus dem Plattenladen Memphis Record. Was außerdem positiv heraussticht ist die Inneneinrichtung, sehr gemütlich.

 

Die Brücke

Cafe mit mit Wohnzimmer-Flair in der Brückenstraße. Im Sommer ist der versteckte Hinterhofgarten wirklich eine Geheimtipp. Naja, jetzt vielleicht nicht mehr 😉

 

Holy Cross Brewing Society

Weiße Backsteinwände, schwarze Industrielampen, dieser Coffeeshop würde auch sehr gut nach Berlin oder Kopenhagen passen. Wer Kaffee liebt ist hier genau richtig. Es gibt zwar auch einen ganz normalen Espresso, wer sich aber auch für Brühzeiten, spezielle Röstverfahren und Aufgußtechniken interessiert, wird begeistert sein. Gerade jetzt im Sommer einfach nach draußen setzen, die Seele baumeln lassen und Passanten beobachten.

 

Frau Grau

Nach Höchst kommen wir eher selten. Frau Grau ist aber einen Ausflug wert. Zwischen Marktplatz und Einkaufszone gibt es im Retrocafé hausgemachten Kuchen und wirklich gute Torten. Probiert unbedingt den Käsekuchen!

 

Cafe No. 48

Versteckt im Nordend gibt es einen fantastischen Zitrone-Heidelbeer-Käsekuchen und – das ist fast noch wichtiger – den besten French Press der Stadt. Wirklich ein richtig guter Kaffee, nette Betreiber und eines unserer Stammcafes. Ausprobieren lohnt sich!

 

Bunca

Besitzer Samson Habtom ist Barista aus Leidenschaft und verfolgt mit dem Bunca die Philosophie des Third-Wave-Coffee. Der Namen „Bunca“ ist aus dem Eritreischen abgeleitet und heißt soviel wie ‚Bitteschön, dein Kaffee‘. Das Angebot der Bohnen, die ihr auch für leckeren Kaffee zu Hause kaufen könnt, ist entsprechend hochwertig. Probiert unbedingt auch mal den hausgemachten Chai-Sirup mit Kardamom, Zimt oder Nelken.

 

Fein

Eine kleine Oase zwischen Innenstadt und Nordend: Das Fein ist ein liebevoll herausgeputztes Wasserhäuschen in den Wallanlagen. An jedem kleinen Detail der Ausstattung merkt, mit wieviel Herzblut die Betreiber hier ans Werk gehen. Nicht nötig zu erwähnen, dass auch die Kuchen und Kaffees sehr zu empfehlen sind.

 

Paula

Schnuckelige, kleine Café im Westend. Es gibt Kuchen Quiches und  Obstsalate. Am Wochenende auch ein leckeres Frühstück und es wird auch einen wirklich guter Cold-Brew angeboten.

 

Aniis

Schon fast zu übersehen, das Aniis im Ostend. Das Cafe ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Kurzum, der Kaffee ist gut, die Karte wirklich lang und ausgefallen. Man kann also öfters vorbei schauen. Richtig lecker ist der Cold Brew, den es auch zum mitnehmen im Flachmann gibt. Nicht ganz ungefährlich, die Kollegen könnten etwas irritiert schauen 😀

 

Hoppenworth & Ploch

Gibt es auf dem Campus Westend und mit angeschlossener Rösterei auf der Friedberg Landstraße. Insofern geht es hier nicht nur um das Konsumieren von Kaffee, das „Hoplo“ bietet (natürlich) auch Workshops und Schulungen an, in denen ihr lernen könnt, wie ihr der kommende Barista-Star werdet. Bei Hoplo könnt ihr auch Nitro Coffee bestellen, ein Trend aus den USA, bei dem der Kaffee mit Stickstoff versetzt eiskalt aus dem Zapfhahn läuft. Sieht aus wie Guinness und an heißen Tagen eine nette Abwechslung.

 

Kaffeemacherei

In der Kaffemacherei kann man bei leckeren Tartes und gutem Kaffee die Seele baumeln lassen – wenn ein Platz frei ist. Von der Wandgestaltung bis zu den leckeren Kuchen, es steckt viel Liebe zum Detail in dem Café. Wenn nicht zu viel los ist, bekommt auch noch ein Latte Art Kunstwerk auf den Cappuccino gezaubert. Hier ist es vor allem eines: richtig gemütlich.

 

Elaines Deli

Belegte Brote, Acai-Bowls, Birchermüsli und natürlich auch Espresso und Co. Elaine`s Deli im MMK2 ist wirklich eine  Bereicherung der Frankfurter Cafe-Landschaft. Gerade im Sommer, zwischen den Hochhäusern mit beinahe Central Park Feeling sitzen und das Stadtleben beobachten. Einfach unschlagbar.

 

Cafe Sugar Mama

Ein kleines, liebevoll eingerichtetes Cafe am Fischerplätzchen. Die Gegend hat sich mittlerweile ja zu einem Hotspot entwickelt. Es gibt verschiedenste Kuchen, selbstgemachte Cookies, Muffins, Brownies, Törtchen, dazu Quiche und Salate. Da solltet Ihr auf jeden Fall etwas finden, was Euch schmeckt.

 

Brühmarkt

Kaffee ist nicht gleich Kaffee, im Brühmarkt in Bockenheim gilt dieser Spruch umso mehr. Die Betreiber des Cafe haben das Ziel, aus den gemahlenen Bohnen den höchsten Genuss herauszuholen. Und ja, das Ergebnis schmeckt man, der Kaffe ist wirklich gut.

 

L’ atelier des tartes

Versteckt in Sachsenhausen, genauer in der kleinen Brückenstraße, gibt es täglich wechselnde pikante oder süße Tartes du jour, darunter rote Tartes mit Roter Beete und Ziegenkäse, Zitronentarte oder Stachelbeeren Tarte mit Marzipan. Mmmmh.

 

Bitter Zart

Die Chocolaterie bietet handgeschöpfte Schokoladen, Trinkschokoladen und Schoko-Aufstriche aus Italien und Frankreich. Also bei einem Besuch besser nicht an Kalorien denken 😉 Probiert mal die Torten, die waren bei unserem letzten Besuch wirklich super. #carbsforlife

 

Kaffeewerk Espressonist

Nette Idee: Jeden Tag kann man aus unterschiedlichen Espresso-Blends, eine Filterkaffeesorte und ein Special des Tages wählen. In der „Brühstunde“ von 16 bis 17 Uhr kann sich der angehende “Junior-Barista” auch einen Filterkaffee selbst aussuchen und eigenhändig aufbrühen.

 

Morcolade

Ein paar Gehminuten von der Höhenstraße entfernt findet jeder Kuchenliebhaber sein Stück vom Kuchen. Wunderbare hausgemachte israelische und japanische (Matcha-Latte!) Sorten, aber auch vegane und glutenfreie Varianten sind im Angebot. Dazu ein guter Kaffee. Was will man mehr.

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply